Inken Rave-Lohmann

  • 1964 in Hamburg geboren
  • 1992 Beginn des Studiums an der FH Hamburg, FB
    Gestaltung mit Schwerpunkt informativer Illustration
  • 1999 Abschluss als Dipl.-Illustratorin
  • seit 1992 eigenes Atelier, Arbeiten in Acryl, Öl,
    Mischtechniken und Zeichnungen
  • seit 2000 Veränderung in der Malerei zur Abstraktion
  • seit 2004 Mitglied im BBK Hamburg

 

Von Nordlicht und Kettensägen

Früher war ich als Hamburgerin gern mit Stift und Kamera im Norden unterwegs. Meine Motive waren u. a. Schiffe, Kräne, Häfen, die nördlichen Farben, Ebbe und Flut, und damit verbunden die Veränderungen an Dingen, Motiven und Lebewesen durch Zeit und Natur.
Immer stärker wandelte sich meine Kunst hin zur Abstraktion und benutze seitdem viele Materialien, die ich auf die Leinwand setze, um eine Plastizität, eine bessere Tiefe auch räumlich zu erzielen.

Später dann, um meinen zweidimensionalen und dreidimensionalen Darstellungen noch mehr Ausdruck zu verleihen, griff ich zur Kettensäge. Ich fertigte von der Natur inspiriert Skulpturen, die rudimentär blieben, weil ich die Säge so benutzte wie den Stift: spontan gesetzt, auf das Wesentliche beschränkt in eher groben Linien und Schraffuren.

Ich schloss das Kapitel der kraftvollen Arbeit mit der Kettensäge nach sieben Jahren. Vom Skulpturalen gelangte ich ins Plastische, als ich mit Ton zu arbeiten begann.